Orgel

Orgel St. Othmar Kirche, Dinker

Gehäuse und Prospektpfeifen Hauptwerk aus dem Jahr 1755 von Johann Arnold Isvording. Die 1773 fertiggestellte Orgel wurde bis 1928 benutzt. Danach wurde in das vorhandene Orgelgehäuse eine gebrauchte Orgel vom Archigymnasium in Soest samt Prospekt eingesetzt. Eine aufwendige Restaurierung erfolgte im Jahre 1978 durch die Firma Hammer, Hannover.

Die Orgel mit 21 Registern hat folgende Disposition:

Hauptwerk: Oberwerk Pedal

Prinzipal 8‘ Gedackt 8‘ Subbaß 16‘

Rohrflöte 8‘ Praestant 4‘ Oktavbass 8‘

Oktave 4‘ Rohrflöte 4‘ Gedacktbass 8‘

Nasat 2 2/3 Sesquialtera 2 fach Baßflöte 4‘

Oktave 2‘ Gemshorn 2‘ Rauschpfeife 3-fach

Mixtur 4-fach Sifflöte 1‘ Fagott 16‘

Trompete 8‘ Scharff 3-fach

Krummhorn 8‘ 3 Koppeln

Tremulant